Wunschträume mit Quintessenz

„Wunschträume mit Quintessenz“, Georges und Gabriele Hartmann, Kurztext, Haiku und Haiga
handgearbeitetes Künstlerbuch, 12 Seiten, geknickt von 30 x 10 cm auf 20 x 10 cm, 12 Postkarten bzw. Fotos, 2017

Rezension Rüdiger Jung

Haibun waren noch gar nicht groß Thema im deutschen Sprachraum, da hat Georges Hartmann bereits Kurzprosa und Haiku vereint und mit spitzer, scharfer Feder serviert, Humor und erotisches Kribbeln inklusive. Alle entscheidenden Themen gibt die Natur vor:

Seit Jahrtausenden
betört die Grillen-Combo
mit dem gleichen Lied.

Sie liefert dem Dichter sein Handwerkszeug:

Die Abendsonne
liegt wie Silber auf dem See.
Doch schöner bist du!

Trotz allen Schmachtens muss er sich in Geduld üben:

Wo bleibt sie denn nur?
Der schwer duftende Jasmin
zeigt erste Wirkung.

Wenn da mal nicht die Melancholie die Oberhand gewinnt!

Einsamer Playboy.
Über dein schütteres Haar
streicht nur noch der Wind.

Ohne Flachsen: Abschied, Wehmut, Verlassenheit gestaltet der gewitzte Autor, der wahrhaft zu amüsieren versteht, nicht minder überzeugend:

Wie abgeschnitten.
Hinterm Karnevalszug
verstummt das Lachen.

Das kleine Pappschild
im Fenster des Eissalons
schimmert im Herbstlicht.

Nach Saisonende
bespielt den Minigolfplatz
ganz allein der Wind.

Müssen wir um den Autor fürchten, dass er am Ende in Melancholie versinkt?
Ganz sicher nicht! Da er doch … alle Register vom leisen Schmunzeln bis zum lauten Auflachen zieht … in einer ebenso spannungsvollen wie inspirierenden Einheit …

Rüdiger Jung