tango

tango“, Gabriele Hartmann, Gendai-Haiku und Wortspiel

handgearbeitetes Künstlerbuch, A4, 98 schwarze Seiten, 98 halbe Seiten A4 quer im Wechsel oben und unten, Buchringe bzw. Buchschrauben.


tango
engtanzhiq&11entanzwortspiel
gepaartzueinemhybridzeitgenössischerschreibart


Ralph Günther Mohnnau schreibt:

… zurückkehrend, wo ich einige Tage Licht, Luft und Sonne getankt hatte, überrascht mich Ihre Sendung mit den literarischen Köstlichkeiten. Ich muss sagen, ich bin beeindruckt, mit welcher Energie und Kreativität Sie hier Ihre literarische Begabung ausgelebt haben. Insbesondere berührt das Schwergewicht „tango – hiqundwortspiel“, in das ich mich sofort gestürzt und die vielerlei Formen und Themen genossen habe.

Dabei kann es einem ja fast schwindelig werden. Ich kannte bisher diese Form von einsilbigen, zusammengeschriebenen „Versen“ nicht, ihre nicht immer sofort erkennbaren Inhalte geben dem Ganzen einen – wie soll ich sagen – fast rätselhaften Anstrich. Einzeilige „Haiku“ kannte ich bisher nur aus dem Werk von Taneda Santôka …

Ralph Günther Mohnnau